Geschäftsbedingungen

Auszug aus den allgemeinen Tarifbestimmungen

Wir akzeptieren:            

Nachweise

Diverse Nachweise zur Inanspruchnahme von Ermäßigungen (z. B. Kinderermäßigung) sind beizubringen bzw. mitzuführen.

 

Ticketsystem

Alle Tickets (ausgenommen für Babylifte im Talbereich) werden auf KeyCard ausgestellt. Berührungslos ins Skigebiet, ohne lästiges Stecken mit dem wiederverwendbaren Datenträger. KeyCard Pfand EUR 2,00. Die unbeschädigten KeyCards werden an allen Skipassverkaufsstellen, bei den KeyCard-Rücknahmeautomaten, den Servicenetwork-Shops und vielen Beherbergungsbetrieben zurückgenommen.

 

Information gemäß 24 DSG 2000 zu Photocompare

Es wird darauf hingewiesen, dass zum Zweck der Zutrittskon­trolle ein Referenzfoto des Liftkarteninhabers/der Liftkarteninha­berin beim Durchschreiten eines mit einer Kamera ausgestatten Drehkreuzes angefertigt wird. Dieses Referenzfoto wird durch das Liftpersonal mit denjenigen Fotos verglichen, welche bei je­dem weiteren Durchschreiten eines mit einer Kamera ausgestatteten Drehkreuzes angefertigt werden. Das Referenzfoto wird sofort nach Ablauf der Gültigkeit der Liftkarte gelöscht, die sonstigen Fotos spätestens 30 Minuten nach dem jeweiligen Durchschreiten eines Drehkreuzes, sofern nicht eine missbräuchliche Verwendung der Liftkarte vorliegt. Es wird darauf hingewiesen, dass auch die Möglichkeit besteht, Liftkarten zu erwerben, welche technisch so konfiguriert sind, dass beim Durchschreiten des Drehkreuzes kein Foto angefertigt wird. In diesen Fällen muss aber mit Stichprobenkontrollen durch das Liftpersonal gerechnet werden.

 

Kein Zutritt mit 2 gültigen KeyCards

Betreten Sie kein Skigebiet mit zwei gültigen Karten – es wird Ihnen sonst von jedem Ticket ein Tag abgebucht.

 

Zeitlicher Gültigkeitsbereich

Ihr Skipass gilt während der jeweiligen Betriebszeit der genannten Skigebiete. Man behält sich vor, Anlagen/Pisten bei technischen Schwierigkeiten, Sturm und besonderen Witterungsbedingungen, Schneemangel etc. und bei drohender Überfüllung zu sperren bzw. eine Kontingentierung oder eine Verkaufseinstellung der Skipässe vorzunehmen. Für diese Fälle besteht kein Anspruch auf Rückvergütung, Ersatz bzw. Verlängerung.

 

Ablauf der Gültigkeit

Nicht verfahrene Tage verlieren ihre Gültigkeit und werden weder rückvergütet, ersetzt noch gutgeschrieben.

 

Missbrauchsregelung

Jede missbräuchliche Verwendung von Skipässen/Saisonkarten einschließlich einer Verwendung durch Dritte wird geahndet. Folge: Ersatzloser Einzug des Skipasses/der Saisonkarte, Verrechnung eines Bußgeldes sowie Tageskartenpreis des Skigebietes. Strafanzeige vorbehalten.

 

Rückvergütung von Skipässen (ab 2 Tagen)

Ist nur bei Skiunfällen/Verletzung möglich und erfolgt ab dem der Letztverwendung folgenden Tag. Der Skipass und das Attest eines ortansässigen Arztes sind unverzüglich vorzulegen. Bitte beachten Sie: Keine Rückvergütung aus Witterungsgründen oder bei Betriebseinschränkung.

 

Rückvergütung von Saisonkarten

Ist nur bei Skiunfällen/Verletzung möglich. Pro angefangener Woche, ab Kaufstichtag bzw. ab dem ersten möglichen Nutzungstag wird ein Zehntel des Kaufpreises abgezogen und die Differenz vergütet. Nach Ablauf von 9 (neun) Wochen nach Kaufstichtag, bzw. nach dem ersten möglichen Nutzungstag, erfolgt, unabhängig von der tatsächlichen Nutzung, keine Rückvergütung mehr.

 

Kartenumtausch & Kartenersatz

Umtausch, Übertragung auf andere, Verlängerung oder Verschiebung der Gültigkeitsdauer ist nicht möglich. Kein Ersatz für verlorene und vergessene Skipässe. Der Verlust einer Saisonkarte kann bei der Verkaufsstelle gemeldet werden. Bei Nachweis der Identität wird diese Saisonkarte gesperrt, und es wird, nach Bezahlung einer Bearbeitungsgebühr von EUR 10,– bzw. EUR 15,–, frühestens 1 Tag nach Verlustmeldung, eine Ersatzkarte ausgestellt. Jeder Ticketinhaber hat sein Ticket so zu verwahren, dass Dritte keinen Zugriff haben.

 

Skibus

Kostenlose Skibusbenützung in Zell am See und Kaprun bzw. zwischen beiden Regionen mit gültigem Skipass (Aufdruck BUS) in Skiausrüstung bzw. in Zell am See auch mit Skidepotschlüssel. Für Ski Alpin Cards und Salzburg Super Ski Cards bzw. Kitzbüheler Alpen All Star Card gilt die jeweilige Bestimmung des Skigebiets.

 

Allgemeine Beförderungsbedingungen

Die allgemeinen Beförderungsbedingungen der jeweils benützten Liftanlagen sind durch Aushang kundgemacht und für jeden verbindlich. Zur Vermeidung der Gefährdung von Dritten ist den Anweisungen des Betriebspersonals Folge zu leisten. Bei Nichtbeachtung erfolgt Kartenentzug.

 

Wichtiger Hinweis

Wir sind um Ihre Sicherheit bemüht. Bitte haben Sie Verständnis, dass es aufgrund von bestimmten Witterungs- und Betriebsumständen zu Verkaufs- und/oder Beförderungslimitierungen kommen kann.

Die einzelnen Leistungen, zu denen diese Karte berechtigt, werden von rechtlich selbständigen Unternehmern erbracht. Der Unternehmer, der die Karte verkauft, handelt für die anderen Unternehmer nur als deren Vertreter. Zur Erbringung der einzelnen Leistungen und zum Schadenersatz bei allfälligen Zwischenfällen ist daher nur der jeweilige Unternehmer verpflichtet.

 

Bergekosten

Wir bitten um Verständnis, dass Bergekosten verrechnet werden (Verrechnung je nach Aufwand). Unser Pisten- und Rettungsdienst überwacht nur markierte und geöffnete Pisten – im freien Gelände bewegen Sie sich auf eigene Gefahr!

 

Pistentourengehen

Skipisten stehen in erster Linie jenen Benützern der Seilbahnen und Lifte zur Verfügung, welche die Pisten zum Befahren von oben nach unten benützen und für die Bergfahrt ausschließlich die Seilbahnen und Lifte nutzen. 

Weitere Informationen zum Pistentourengehen auf der Schmitten.

 

Pistensperre

Bitte beachten Sie die Betriebszeiten der Beförderungsanlagen lt. Aushang. Außerhalb dieser Zeiten sind alle Pisten gesperrt bzw. werden sie neu präpariert – es herrscht kein organisierter Skiraum und keine Gefahrensicherung. Achten Sie auf Spurrinnen, Windenseile, frei liegende Kabel und Schläuche der Beschneiungsgeräte.