22.12.2017

Aufbau Funslope

Ein Blick hinter die Kulissen des Aufbaus einer der längsten Funslopes der Welt

Wie toll es sich anfühlt und wie viel Spaß es macht, durch eine Funslope zu fahren, das wissen wir. Aber wie wird diese außergewöhnliche Strecke eigentlich in den Schnee gemeißelt? Das verraten wir euch in unserer Reportage über den Aufbau der Funslope Schmitten in Zell am See!

Wir haben den Naturschnee, der ja heuer glücklicherweise reichhaltig gefallen ist, zuerst einpräpariert, damit eine gute Grundfläche vorhanden ist“, so Roland Winkler, „Shape Academy“-Führungsmitarbeiter und technischer Aufbauleiter der Funslope Schmitten. „Danach haben wir zusätzlich noch Kunstschnee eingesetzt und diesen mit fünf Pistengeräten so verteilt, dass die Grundstruktur der Funslope vorhanden war.“ Die Streckenführung der Funslope Schmitten ist schon im Sommer beschlossen und mittels verschiedener 3D-Maps festgehalten worden.

Neben den drei riesigen Schneeschnecken und den spannenden Passagen durch den Wald ist Roland Winklers ganz persönliches Highlight die Brücke: „Die befindet sich gleich neben der Schmiedhof Alm. Durch die große Glasfront des Restaurants kann man beobachten, wie die Skifahrer und Snowboarder über die Brücke fahren. Außerdem kann man von der Terrasse aus auf die Funslope runterschauen, einmalig!“ Und einmalig ist auch das Bergpanorama während der rasanten Fahrt durch die längste Funslope Österreichs – im oberen Teil hat man einen einzigartigen Ausblick auf den Zeller See.

Genug geschwärmt, genießen wir jetzt gemeinsam den ersten Teil der Aufbau-Reportage der Funslope Schmitten in bewegten Bilder, welche das Funslope-Team vor Ort für uns gefilmt hat.

https://vimeo.com/248149007

Bald schon wird auf der Facebook-Page der Schmitten in Zell am See der zweite Teil der Aufbau-Reportage online gehen. Bis dahin wünschen wir euch eine wunderschöne Zeit am Berg und natürlich ein braves Christkind. Euer Funslopes-Team.