20 Jahre Kunst am Berg

13.08.2015

20 Jahre Kunst am Berg – und neue Objekte für den 18 
Hektar großen Freiluft-Kunstraum auf der Schmittenhöhe 

Bananen am Berg? Vor 20 Jahren sorgte die erste Bananenfichte am Sonnkogel noch für Fragezeichen. Heute weiß man, dass die sogenannte „Genmanipulation“ von Max M. Seibald zusammen mit zahlreichen weiteren Kunstwerken zum über 18 Hektar großen Freiluft-Kunstraum auf der Schmitten zählt. Zum 20-jährigen Jubiläum von Kunst am Berg in Zell am See, wird das Open-Air Museum auf der Schmittenhöhe um drei weitere Skulpturen erweitert.  
ZELL AM SEE. Die Verbindung von Landschaft und Kunst ist auf der Schmittenhöhe mit der „Galerie auf der Piste – Kunst am Berg“ in einzigartiger Weise gelungen. Das 1995 gestartete Projekt ist seit damals ein fixer Bestandteil des Zeller Hausberges, wobei der Fokus beim Material vorwiegend auf Holz und heimische Materialien gelegt wurde. Die in mittlerweile fünf Symposien entstandenen überdimensionalen Skulpturen können im Sommer von natur- und kulturbegeisterten Wanderern inmitten der schönen Berglandschaft der Schmittenhöhe bewundert werden. Aber auch im Winter sind sie durch die Nähe zu den Skipisten erlebbar.  

Die Veränderung ist Bestandteil der Kunst 
„Die Kunst ist ewig, ihre Formen wandeln sich.“ (zit. Rudolf Steiner, österr. Antroposoph). Am Berg sind die Objekte der Witterung ausgesetzt und die Veränderung des Materials und damit des Kunstwerkes durch den Einfluss von Schnee, Wind, Regen und Sonne, wird zum Bestandteil der Arbeit. Daher wird die Galerie auf der Piste ständig verändert, aber auch erweitert. Diesen Sommer darf man sich auf drei neue Projekte freuen.  
Kick-Off zum 6. Kunstsymposion 

Gestern fand auf er Areitalm die Kick-Off Veranstaltung zum 6. Kunstsymposion statt. Zum Kunstsymposion 2015 wurden die die österreichischen Bildhauer Max M. Seibald, einer der künstlerischen Mitinitiatoren des Projektes „Kunst am Berg“ und Johann und Theresa Feilacher sowie die aus Polen stammende Künstlerin Grazyna Jaskierska eingeladen. “Funghi per tutti“ heißt das neue Projekt von Max M. Seibald, das auch späten Pilzsuchenden noch einen Erfolg verspricht bevor sie erkennen dass es sich um eine Skulptur handelt. „Red Sphere“ nennt sich das Projekt von Johann und Theresa Feilacher. Es entsteht eine kantige Kugel, die am Ende in die Signalfarbe rot gefärbt wird. Der Titel des Projekts von Grazyna Jaskierska ist „en route“ und stellt eine multiple Komposition aus Holzbalken dar.  
Noch bis zum 27. August kann man den Künstler in der Schmittenhöhebahn Talstation oder direkt am Berg entlang des Wanderweges Nr. 50 oberhalb des Glocknerhauses beim Arbeiten über die Schulter schauen.   
Bildtexte: 

 

„Eröffnung 6. Kunstsymposion.jpg“ 
Am Donnerstag fand auf der Areitalm bei strahlendem Sonnenschein die Eröffnung zum 6. Kunstsymposion statt. Während einem Künstlergespräch wurden die neuen Projekte von Silvie Aigner, Autorin und Kuratorin für zeitgenössische Kunst und Chefredakteurin der Kunstzeitschrift PARNASS, erläutert. Zahlreiche Kunstinteressierte und Freunde der Schmittenhöhe nutzten beim anschließenden Künstler-Brunch die Gelegenheit zum Austausch mit den Künstlern. 
Im Bild v. links: Die polnische Künstlerin Grazyna Jaskierska, Kunstautorin und Kuratorin Silvie Aigner, Maciej Albrzykowski, Anna Maria Kramm, Max M. Seibald, Schmitten-Vorstand Erich Egger, Theresa und Johann Feilacher.  

„Egger_Seibald_Lumpi_Schreckeneder.jpg“ 
Schmitten-Vorstand Dr. Erich Egger, Mitinitiator des Projektes Kunst am Berg Max M.Seibald, ehemaliger Kulturreferent von Zell am See und ebenfalls Initiator des Projekts Peter Lumpi und Kunstfreund Dr. Gernot Schreckeneder freuen sich über die Erweiterung des Open-Air Museums auf der Schmittenhöhe.   

„Projekt en route.jpg“ 
Aus einheimischer Lärche und Fichte wird die polnische Künstlerin Grazyna Jaskierska zusammen mit ihrem Partner Maciej Albrzykowski in den nächsten zwei Wochen die sogenannte Skulptur „en route“ anfertigen.  

Band bei der Feier zu "20 Jahre Kunst am Berg" auf der Schmitten Entspanntes Beisammensein im Sonnkogel-Restaurant anlässlich des Ereignisses "20 Jahre Kunst am Berg" Interessierte Besucher beim Durchblättern eines Buches zur "Kunst am Berg" auf der Schmitten Zufriedene Schmitten-Gäste bei der Feier zu "20 Jahre Kunst am Berg" Besucher der Feier "20 Jahre Kunst am Berg", mit Vorstand Dr. Erich Egger Besucher der Feier "20 Jahre Kunst am Berg" im Sonnkogel-Restaurant Besucher feiern "20 Jahre Kunst am Berg" auf der Schmitten Dame präsentiert "Kunst am Berg" auf der Schmitten anhand von Anschauungsmaterial Besucherin des Schmitten-Festes "20 Jahre Kunst am Berg" "20 Jahre Kunst am Berg" mit Vorstand Dr. Erich Egger "20 Jahre Kunst am Berg" mit Vorstand Dr. Erich Egger Projekt "En Route" , Teil der "Kunst am Berg" auf der Schmitten