Über den Tälerrand: vom Glemmtal auf die Schmittenhöhe

· Skifahren

Endlich vereint: die Schmittenhöhe mit dem Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn! Im Dezember eröffnet die 1. Sektion des zellamseeXpress in Viehhofen. Lesen Sie alles zum Meilensteinprojekt und erfahren Sie, welche Vorteile es für Wintersportler mit sich bringt! 

3 Premium-Regionen, 408 Pistenkilometer 

Mit der Eröffnung des zellamseeXpress in Viehhofen wird der Startschuss für einen der größten und vielfältigsten Skiräume Österreichs gegeben: Ab 7. Dezember freuen sich Wintersportler nämlich auf noch mehr Pistenspaß rund um die Schmittenhöhe. Mit nur einem Skiticket. 

Möglich macht es der Ticketverbund dreier Top-Skigebiete Österreichs: Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn, Schmittenhöhe in Zell am See und Kitzsteinhorn Kaprun. So können mit der ALPIN CARD – dem neuen, überregionalen Skiticket – künftig 408 Pistenkilometer befahren und 121 Anlagen genützt werden. 

3 Fragen, 3 Antworten

Frage 1: Wie kommt man auf Skiern von der Schmittenhöhe in den Skicircus? 

Wer von der Schmittenhöhe in den Skicircus gelangen möchte, hat leichtes Spiel! Nehmen Sie dazu einfach die Tannwaldabfahrt bis zur Mittelstation. Dort angekommen haben Sie zwei Möglichkeiten: Entweder Sie entscheiden sich für eine Abfahrt mit der Sektion 1 des zellamseeXpress oder Sie nehmen die Skiroute bis zur Bushaltestelle Förstereck. 

Von der Bushaltestelle bringt Sie die Buslinie 680 oder Skibuslinie 7, die im Zehn-Minuten-Takt fährt, zum Einstieg in den Skicircus bei der Schönleitenbahn. Diese liegt nur wenige Fahrminuten entfernt. Umgekehrt geht’s sogar noch komfortabler: über die Naturschneepiste 168 vom Poltenlift in Richtung Viehhofen. Diese Route führt Sie direkt zur Talstation des zellamseeXpress und damit zum direkten Einstieg ins Skigebiet Schmittenhöhe. 

Frage 2: Welche Vorteile hat die neue ALPIN CARD? 

Drei Top-Skigebiete in Österreich. 408 Pistenkilometer, allesamt bestens präpariert. 121 Liftanlagen, die für ein schnelles Vorankommen am Berg sorgen. 101 Gastrobetriebe, in denen Genuss großgeschrieben wird.

Müssen wir noch mehr sagen? Mehr Abwechslung geht nun wirklich nicht! Die ALPIN CARD ist Ihre Eintrittskarte in schier nie enden wollendes Bergvergnügen – im Winter ebenso wie im Sommer.

Kurzum: das Ticket-Highlight im Alpenraum.

Die ALPIN CARD ist in 4 Varianten erhältlich, so findet jeder sein ganz persönliches Bergglück: 

  1. Ski ALPIN CARD: verfügbar als Ein- und Mehrtageskarte sowie als Saisonkarte. Tipp: Noch bis zum 8.12. gibt’s die Saisonkarte zum Vorverkaufspreis!
  2. 365 Action ALPIN CARD: … für 365 Tage unlimitiertes Bergerlebnis. Wie gemacht für alle, die nach Action suchen! Inklusive langer Gletscherskisaison, Wanderangebot, Mountainbike-Transport (Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn, Kitzsteinhorn, Maiskogel), Paragliding auf der Schmitten und Skitouring am Kitzsteinhorn 
  3. 365 Classic ALPIN CARD: … für alle, die in ihrer Freizeit am liebsten aktiv in den schönsten Bergen der Region unterwegs sind. 
  4. Hike ALPIN CARD: die Sommer-Saisonkarte für Wanderer und Biker. Kurzum: für den Premium Bergsommer!

Frage 3: Was erwartet Sie bei der Eröffnung des zellamseeXpress? 

Wer live dabei sein möchte, wenn ein Stück Geschichte geschrieben wird, kommt am 7. Dezember zum Eröffnungstag des zellamseeXpress. Ab 13 Uhr kann die Talstation besichtigt und eine Probefahrt gemacht werden. Danach gibt’s noch Snacks und Getränke. 

Und anschließend? Tanzen Sie beim Winterstart am Berg zu Aura Dione und Rainhard Fendrich bei der Bergstation areitXpress in die Wintersaison! 

Sie möchten mehr über den zellamseeXpress und die Bauphase erfahren? Dann holen Sie sich gleich alle Infos zur neuen Verbindung vom Glemmtal auf die Schmittenhöhe!

Die Formel für Premium-Bergerlebnis?

1 Ticket. 3 Regionen. ∞ Berge. 

Ähnliche Artikel