3 Tipps gegen den Herbst-Blues

· Schmitten Allgemein

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken, die Sonne verschwindet oft hinter einer dicken Wolkendecke: Erfahren Sie jetzt, wie Sie dem berühmten Herbst-Blues vorbeugen oder wie Sie ihn bekämpfen!

Mit guter Laune durch die bunte Jahreszeit

Schon gewusst? Als einer der wichtigsten Gründe für das Herbsttief gilt das fehlende Licht, was zum Mangel an Vitamin D führt. Das wiederum führt zu einer geringeren Ausschüttung von Serotonin, dem Glückshormon. Studien zufolge sind übrigens nicht bloß Menschen, sondern auch Tiere vom Herbst-Blues betroffen. Sollte der liebste Vierbeiner in der dritten Jahreszeit also auch hin und wieder schlechte Laune haben, vermisst möglicherweise auch er die helle Jahreszeit ... 
Das Gute daran: Mit wenigen einfachen Tipps machen Sie dem herbstlichen Stimmungstief im Nu den Garaus. Neugierig? Dann lesen Sie schnell weiter!

Tipp 1: Raus in die Natur! 

Frische Luft, wärmende Sonnenstrahlen auf der Haut und körperliche Betätigung: Wer im Herbst gerne mal „grantig“ ist, sollte mehr Zeit in der Natur verbringen. Unternehmen Sie einen Ausflug und lassen Sie sich von der herbstlichen Landschaft faszinieren: ob beim Wandern in den Bergen oder gemütlich schlendernd an der Seepromenade des Zeller Sees. Ihre Stimmung wird es Ihnen danken! 

Übrigens: Der Herbst bietet nicht nur fantastische Naturansichten, sondern auch allerhand Material für den nächsten Bastel-Nachmittag. Kreative Bastel-Tipps finden Sie im Schmitten-Magazin!

Die Bewegung an der frischen Luft ist nicht bloß eine Wohltat, sie regt auch Kreislauf und Stoffwechsel an. Wer sportlich aktiv unterwegs ist, freut sich zudem auf einen Extraboost an Glückshormonen … und darf bei der nächsten Kuchenpause ohne schlechtes Gewissen ein Stückchen mehr essen. Womit wir auch schon bei Tipp 2 wären …

Tipp 2: Den Herbst kulinarisch genießen

Der Herbst hat viele Geschmäcker! Der wohl vielfältigste Herbstbote ist dabei zweifelsohne der leuchtend orange, gelbe oder grüne Kürbis: ob Hokkaido, Butternuss, Jack be Little oder Sweet Dumbling. Neben seinem feinen Geschmack überzeugt der Kürbis zudem mit wertvollen Inhaltsstoffen. Von den Vitaminen A, C, D und E über Kalium und Kalzium bis hin zu Zink ist darin allerhand Gesundes enthalten. 

Schon gewusst? Ob ein Kürbis reif ist, erkennt man am Ton der Klopfgeräusche. Klingen diese hohl, ist der Kürbis bereit zum Genuss. Die beliebtesten Zubereitungsarten sind dabei Kürbissuppe, gefüllter oder überbackener Kürbis und Kürbisgulasch. 

Tipp 3: Körper und Geist etwas Gutes tun

Spätestens wenn die Tage kürzer und die Temperaturen niedriger werden, sehnt sich der Körper noch mehr nach Wärme und Wohlbefinden als sonst. Aus diesem Grund sind die Herbst- und Wintermonate wie gemacht dafür, um Körper und Geist wieder einmal so richtig zu verwöhnen. Positiver Nebeneffekt: Routine und Eintönigkeit sind die größten Stimmungskiller. Erkunden Sie neue Regionen, testen Sie neue Sportarten oder lernen Sie neue Menschen kennen – all das sorgt für die Extraportion Lebensfreude! 

Ob Wellness, Sport, das süße Nichtstun oder alles in Kombination: Sie selbst wissen am besten, wie Sie ideal abschalten können. Gönnen Sie sich eine Auszeit und nehmen Sie bewusst Abstand vom stressigen Alltag.

Und last but not least … 

Sie möchten wissen, wie Sie den Herbst-Blues in wenigen Sekunden verbannen? Schlechter Laune keine Chance geben und für beinahe frühlingshafte Schmetterlinge im Bauch sorgen? Denken Sie einfach an die nahende Wintersaison auf der Schmittenhöhe! Die startet am 7. Dezember 2019 mit den fulminanten Opening-Konzerten von Aura Dione und Rainhard Fendrich

Alle Info's zum Winteropening auf der Schmittenhöhe finden Sie hier!

Sie planen bereits den Winterurlaub am Zeller Hausberg? Erfahren Sie alles rund um das Skigebiet Schmittenhöhe und die Highlights auf und abseits der Pisten!

Der Herbst ist ein zweiter Frühling,

wo jedes Blatt zur Blüte wird!

Ähnliche Artikel