7 Dinge, die Sie auf der sommerlichen Schmitten unbedingt erlebt haben müssen

· Schmitten Allgemein

Abenteuer gefällig? Entdecken Sie jetzt sieben Aktivitäten, die Sie auf der sommerlichen Schmitten auf gar keinen Fall verpassen sollten!

Sommerliche Abenteuer auf der Schmittenhöhe

Blühende Almwiesen, kristallklare Seen und eine atemberaubende Aussicht auf über dreißig 3.000er. Dazu urige Hütten und schattige Wanderwege. Auch im Sommer gibt es auf der Schmittenhöhe, dem Sonnenkind der Alpen, so einiges zu erleben! Neugierig? Dann entdecken Sie jetzt sieben Highlights, die Sie auf der sommerlichen Schmitten unbedingt erlebt haben müssen!

1. Schmittastische Offroad-Action

Sie sind auf der Suche nach einer Aktivität, die sowohl Kindern als auch Erwachsenen Spaß macht? Dann wartet im Offroad-Park im Bereich der Bergstation des areitXpress die passende Herausforderung auf Sie. Dort ist Geschicklichkeit gefragt. Mit „Crawlern“, also ferngesteuerten Modellautos, können Sie Ihre Fingerfertigkeit im speziell angelegten Hindernisparcours unter Beweis stellen.

2. Mit Vollgas durch den E-Motocross-Park auf der Schmitten

Bergpanorama samt Kultur ist zwar schön und gut, Sie brauchen aber etwas mehr Action? Dann ist der E-Motocross Park bei der Bergstation areitXpress genau das Richtige für Sie. Über Stock und Stein geht es mit dem E-Motocross-Bike emissionsfrei und mit grenzenlosem Fahrspaß dem Rundkurs entlang. Dabei kommen sogar die jüngsten Motorsport-Fans auf ihre Kosten. Denn Kids ab sechs Jahren können hier bereits ihre ersten Runden drehen.

3. Der Pfad der mystischen Sagen

Die Themenwanderung „Mystischer Wald“ entführt Sie in die aufregende Welt der Pinzgauer Sagen. Während der Tour vom Sonnkogel bis zur Schmiedhofalm warten acht kreative Stationen darauf, erkundet zu werden. 

Kleine Wanderer freuen sich über den Abenteuerspielplatz „Weißer Hirsch“, der sich am Ende des Erlebniswanderweges direkt bei der Schmiedhofalm befindet. Dort gibt es auch eine Kneipanlage samt Wasserspielplatz – perfekt, um sich bei sommerlich warmen Temperaturen abzukühlen.

4. Die Symbiose aus Natur und Kultur in Zell am See erwandern

Eine Aktivität, bei der es viel zu „Seen“ gibt, ist die 4-Seen-Kunstwanderung. Wie der Name schon verrät, führt die Tour an insgesamt vier Speicherteichen vorbei. Das Besondere an dieser Route sind die künstlerischen Meisterwerke, die sich entlang des Weges befinden. Dabei handelt es sich um mehr als 30 Werke, die seit 1995 bei sechs Kunst-Symposien entstanden sind.

Sie wollen Ihren Kulturhorizont in der Natur erweitern? Dann wandern Sie los, auf Österreichs ersten Kunst- und Kulturberg, die Schmittenhöhe!

5. Kleine und große Abenteuer mit Schmidolin

„Wann sind wir denn endlich da?“ Fragen wie diese haben wohl die meisten Eltern schon beim Wandern von ihren Kindern gehört. Auf der Schmittenhöhe bleibt zum Fragenstellen gar keine Zeit, denn der kleine Drache Schmidolin sorgt für aufregende Unterhaltung. Knifflige Rätsel, herausfordernde Mutproben und eine Belohnung als krönender Abschluss erwarten die kleinen Wanderer. 
Die Attraktionen werden übrigens immer wieder angepasst und erweitert. Zuletzt wurde der Drachenturm völlig neu aufgebaut und vergrößert.

Nicht vergessen: Um an Schmidolins Feuertaufe teilnehmen zu können, ist ein vollständig ausgefüllter Abenteuerpass erforderlich.

6. Wild, g’sund und regional: Kräuterkunde

Der herrliche Duft von frischen Kräutern wird Sie auf dem Wanderweg „Kraut und Ruam“ definitiv verfolgen. Es ist quasi ein Ausflug für die Sinne: Natur riechen, fühlen, schmecken und sehen. Die Thementafeln liefern interessante Informationen über die Wildkräuter der Region.

Unser Tipp: Kehren Sie unbedingt ins Restaurant Sonnkogel ein, und probieren Sie die verschiedenen Kräutergerichte! Garantiert frisch und unfassbar schmackhaft.

7. Discgolf: eine Sportart mit Suchtfaktor

Wer das Wandern um eine weitere sportliche Komponente erweitern will, verbindet die Tour mit einer Partie Discgolf. Bei der Trendsportart handelt es sich um eine Mischung aus Frisbee und Golf. Ziel ist es, mit möglichst wenigen Würfen das Frisbee „einzulochen“. Der Parcours auf der Schmitten umfasst insgesamt 18 Körbe. Und obendrein gibt es einen grandiosen Ausblick auf den Zeller See.

Im Laufe eines erlebnisreichen Tages und nach all den Abenteuern kommt sicherlich Hunger auf. Welche Snacks bei einer Jause am Berg nicht fehlen dürfen, verraten wir Ihnen im Schmitten-Magazin. Und wer sich von der Hütten-Kulinarik auf der Schmitten verwöhnen lassen will, der kehrt in eine der zahlreichen Genuss-Stationen ein.

Im Schmitten-Newsletter finden Sie regelmäßig Neuigkeiten zu saisonalen Veranstaltungen sowie weitere spannende Themen. Am besten gleich abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Jederzeit top-informiert

Ähnliche Artikel