Die „grüne“ Schmitten

· Schmitten Allgemein

… gemeinsam für die Umwelt!

Natur, Nachhaltigkeit und die Schmitten –  das gehört einfach zusammen! Darum setzt das Sonnenkind der Alpen bei allen Themen auf die Zusammenarbeit interner und externer Experten rund um das Thema Ökologie. Seit 2011 widmet man sich auf der Schmittenhöhe der systematischen Analyse sämtlicher Umweltentwicklungen, leitet präventive Maßnahmen an und fördert die Bio-Diversität und den Erhalt der Natur in der Region Zell am See-Kaprun. Aktuell dient die Gegend Zell am See-Kaprun auch als Klima- und Modellregion für andere Tourismusregionen.

Das Umweltteam

Das Umweltteam der Schmittenhöhe besteht aus mehreren Mitarbeitern, die sich mit der Umweltverantwortlichkeit in allen Aufgabengebieten der Schmittenhöhebahn AG befassen. Dieser Bereich ist fest in der Philosophie der Schmitten verankert und begleitet sowohl Mitarbeiter als auch Besucher bei jedem Schritt auf dem Zeller Hausberg.

Gemeinsam hat man sich der Aufgabe verschrieben, Naturräume am Berg sowie rund um den See zu schützen und zu erhalten.

Natur & Tourismus ...

... ein Balanceakt! Natürlich ist man sich der Herausforderung bewusst, das ökologische Gleichgewicht auf der Schmitten zu wahren. In erster Linie zugunsten der heimischen Flora und Fauna. Aber auch für die Gäste, die Jahr um Jahr, Tag um Tag, das traumhafte Panorama genießen und gerade wegen der atemberaubenden Naturlandschaft auf die Schmittenhöhe kommen.

Das bedeutet, dass wir hier und da beiseitetreten müssen – etwa beim Bau von Pisten und beim Anlegen von Speicherteichen. Immer im Einklang: Um die Balance zu wahren, werden mit jedem Projekt entsprechende Ausgleichsmaßnahmen ergriffen.

Mit welchen Aufgaben ist das Umweltteam der Schmittenhöhe betraut?

So vielfältig die Schmitten ist, so umfangreich sind die Aufgaben und Verantwortlichkeiten des Umweltteams. Im Kern besteht das Engagement aus drei Tätigkeiten:

  1. Umsetzen und Entwickeln des Umweltmanagement-Systems
  2. Fördern des Austausches von Informationen im gesamten Schmitten-Team
  3. Dokumentation und Aktualisierung relevanter Unterlagen für Mitarbeiter und Besucher
Umweltmanagement muss ganzheitlich gedacht werden. Es umfasst tatsächlich alle Bereiche des Unternehmens Schmittenhöhebahn AG.
- Schmittenhöhebahn AG

E-Mobilität am Berg

Die Schmittenhöhe bietet jenen Gästen, die mit dem E-Auto anreisen, die Möglichkeit dieses am Parkplatz gegenüber der Talstation areitXpress kostenfrei zu laden.

Und: Im Dienst der Schmitten stehen ein E-Skidoo sowie ein Hybrid-Pistenbully – seit Längerem zwei zuverlässige Partner für die Winterbetrieb. Nicht zu vergessen: Das emissionsfreie Fahrerlebnis für Klein und Groß am Zeller Hausberg – der E-Motocross Park!

Sparsame Seilbahnen

Wird ein geringes Gästeaufkommen erwartet, so reduzieren die aufmerksamen Mitarbeiter die Fahrgeschwindigkeit der Liftanlagen. Auch werden weniger Fahrbetriebsmittel (z. B. Gondeln) eingeschoben. Der Vorteil: Der Energieaufwand sinkt, die Kosten reduzieren sich, weniger Emissionen werden ausgestoßen und … Sie genießen länger die schöne Aussicht auf die Region Zell am See-Kaprun!

Eine Win-win-Situation. Die Schmitten macht sogar ihren eigenen Strom. Eine leistungsstarke Photovoltaikanlage erzeugt Energie auf einer Gesamtmodulfläche von 2.750 Quadratmetern – clever installiert an den Fassaden der Liftanlagen.

Der Kreislauf des Wassers

Wasser für die Beschneiungsanlagen wird nicht verbraucht, sondern nachhaltig genutzt und immer wieder in den Kreislauf zurückgeführt.

So nutzt man auf der Schmitten das Wasser aus dem Zeller See oder einem der angelegten Speicherseen für den Betrieb der Anlagen. Das schont die Ressourcen und ermöglicht dennoch ein schneesicheres Pistenerlebnis im Winter!

Weitere Projekte auf der Schmittenhöhe und am Zeller See ...

  • Sicherung der Bio-Diversität im Salzburger Land. Um die Pflanzen- und Wiesendiversität im Salzburger Land zu wahren, wird eine der hochwertigsten Pistenfläche im Sommer „geerntet“. Gemeinsam mit dem Verein „Wild und Kultiviert“ wird Saatgut der Wiesenblumen auf der Schmitten gesammelt. Die zusammengetragenen Samen werden dann auf anderen Wiesen wieder ausgestreut, um so die Pflanzenvielfalt in der Region zu wahren. Daher werden die Wiesen auf der Schmitten erst möglichst spät geschnitten, damit auch alle Blüten absamen können. Und: Je nach Gelände werden Teile der Pistenflächen im Sommer beweidet, gemäht oder gemulcht. Auf Dünger wird weitgehend verzichtet.
     
  • Klimafreundlicher Treibstoff für die Schifffahrtsflotte der Schmittenhöhebahn AG. Mit dem klimafreundlichen Treibstoff auf Erdgasbasis reduziert die Schmitten nachhaltig den Ausstoß an umweltschädlichen Stoffen. Das Ergebnis: weniger lokale Emissionen, sprich eine geringe Lärm- sowie Rauchentwicklung! Dadurch wird die Panorama-Rundfahrt zu einem noch schöneren Erlebnis. Aktuell wird getestet, ob sich der neue Treibstoff Shell-GTL-Fuel-Marine auch für andere Anwendungsbereiche eignet.
     
  • Regionalität auf dem Teller. In den 23 traditionellen Hütten & Restaurants genießen die Gäste regionale Schmankerl. Ob klassisch oder modern interpretiert: Zahlreiche Zutaten kommen aus der Region oder direkt vom Berg, wie etwa lokale Bergkräuter! Wenn Sie mehr über die Kräuter am Zeller Hausberg erfahren wollen, dann nehmen Sie gerne an der Bergkräuter-Roas während den Sommermonaten teil! Ein tolles Erlebnis für den Genusswanderer in Ihnen.

... für eine grüne Zukunft!

Nicht nur in der Vergangenheit und der Gegenwart, sondern auch in der Zukunft: Das Team der Schmittenhöhebahn AG wird weitere Projekte und Maßnahmen für eine grüne Schmitten umsetzen! Immer im Mittelpunkt: ein nachhaltiges Zusammenspiel von Natur und Mensch. Denn nur gemeinsam können wir diese Projekte umsetzen und die gesteckten Ziele erreichen.

Wollen Sie mehr über die aktuellen Projekte oder die bisherigen Maßnahmen für eine grüne Schmitten erfahren? Wir freuen uns, Ihnen alle Infos an die Hand geben zu können, wie wir gemeinsam die Schmittenhöhe und den Zeller See noch grüner machen!

Ähnliche Artikel