Verhaltens-1x1 für den Bergsommer auf der Schmittenhöhe

· Wandern

Der Bergsommer steht in den Startlöchern! Jetzt erfahren, was es beim Wandern zu Zeiten von Corona zu beachten gilt und Vorfreude wachsen lassen! Weiterlesen!

Warum Sie freie Tage unbedingt am Berg verbringen sollten:

3, 2, 1, … Wir können es kaum erwarten, dass endlich der Startschuss für die diesjährige Sommersaison fällt. Schließlich sehnen wir uns besonders jetzt nach Natur, Bewegung und einfach danach, wieder raus zu kommen!

Speicherteich Plettsaukopf | © Schmittenhöhebahn AG/Christian Woeckinger

Raus aus dem Alltag, rauf auf die Schmittenhöhe!

Wissen Sie, was das Schönste an den kommenden Monaten sein wird? Endlich Gelegenheit zu haben, die schönsten Fleckerln Österreichs zu entdecken und in vollen Zügen zu genießen. Gründe, die dafür sprechen, den Frühling und den Sommer auf der Schmittenhöhe in Zell am See zu verbringen, gibt es viele. 

  1. Platz Ende nie! Aktuell heißt es Abstand halten zu Personen, die nicht im selben Haushalt leben – auf der Schmitten kein Problem, denn am Zeller Hausberg ist Platz genug. Ob beim Wandern oder bei der Rast: Abstand zu wahren fällt im weitläufigen Gebiet nicht schwer. 

  2. Logenplätze an den schönsten Spots! Jausnen mit Blick auf den Zeller See. Durchschnaufen und zugleich das Panorama bewundern. Die Freiheit genießen beim Anblick von mehr als 30 Dreitausendern. Inmitten der Natur und am ganzen Berg verteilt, warten zahlreiche Rastgelegenheiten und Bankerln darauf, Lieblingsort der Wahl für Ihre Pause zu sein. 

  3. Endlich Sommer! Zugegeben: Wir finden den Winter großartig. Aber wir lieben auch den Sommer, besser gesagt: den Bergsommer! Denn gibt es etwas Schöneres als sich vor imposanter Bergkulisse des Salzburger Landes die Sonne auf die Nase scheinen zu lassen? Wir finden nicht! 
     

Verhaltensregeln für ein fürsorgliches Miteinander auf der Schmittenhöhe

Und weil in diesem Jahr eben alles ein bisschen anders ist, gilt es auch am Berg ein paar Dinge besonders zu beachten. Das Einhalten von wenigen Regeln ermöglicht ein fürsorgliches und geschütztes Miteinander und lässt die Zeit auf der Schmitten für jeden Besucher unvergesslich schön werden. 

  • Apropos gegenseitiger Schutz: Gesundheit ist das wertvollste Gut – und wir möchten daher unsere Gäste und Mitarbeiter gleichermaßen schützen. Daher halten wir für Sie einen Mund-Nasen-Schutz um je € 1,- bereit. Im Sinne der Nachhaltigkeit bitten wir Sie, Ihre eigene Schutzmaske mitzubringen. 

  • Mund-Nasen-Schutz: Wir bitten Sie, in sämtlichen geschlossenen Räumen wie etwa im Infocenter und in der Seilbahn einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. 

  • Abstand: Sowohl im Freien als auch in geschlossenen Räumen gilt ein Mindestabstand von einem Meter gegenüber Personen, die nicht im selben Haushalt leben. In geschlossenen Räumen bitten wir Sie zudem darum, Schutzmasken zu tragen (siehe oben). 

  • Wandern, Trailrunning und Co.: Beim Aktivsein am Berg gibt es keine Einschränkungen aufgrund der aktuellen Situation rund um Corona. Trotzdem bitten wir Sie, beim Ausüben Ihrer Lieblingssportart kein unnötiges Risiko einzugehen. Sollte doch einmal etwas passieren, wählen Sie den Notruf, und legen Sie sich als Ersthelfer einen Mund-Nasen-Schutz an!
  • Gipfel-Handschlag: Ersetzen Sie das traditionelle Erfolgshändeschütteln in den kommenden Monaten doch durch ein breites Lächeln und ein Daumenhoch! 

Sie sehen: Einem schmittastischen Sommer steht nichts im Wege. Worauf Sie sich diesen Sommer auf der Schmittenhöhe freuen dürfen? Melden Sie sich gleich für den Newsletter an, und erfahren Sie alle Neuigkeiten vom Zeller Hausberg! 

Bis bald auf der Schmittenhöhe!

Ähnliche Artikel